Zum Inhalt springen


-


11. April 2011

Sind Sie ausreichend mit Eisen versorgt?

Dass in der Schwangerschaft ein wesentlich höherer Eisenbedarf besteht, bekommen viele Schwangere bereits bei Ihrem/Ihrer Frauenarzt/Frauenärztin gesagt. Aber viele Schwangere nehmen tatsächlich zu wenig Eisen auf.

Häufige Symptome bei Eisenmangel sind neben Müdigkeit, allgemeiner Verminderung der körperlichen und geistigen Leistungskraft, auch Schwäche, Nervosität, blasse und spröde Haut und brüchige Fingernägel. Eine eindeutige Diagnose kann allerdings nur der Arzt anhand einer Blutuntersuchung stellen.

Aber was können Sie tun, um eine gute Eisenversorgung sicher zu stellen?
Eisen ist in unterschiedlichen Mengen vertreten in:

  • Rindfleisch, Schweinefleisch, Geflügel
  • Fisch
  • pflanzliche Nahrung (Hülsenfrüchte, Getreidemehl, getrocknete Früchte, grünes Blattgemüse, Kartoffeln und Wurzelpflanzen)
  • Früchten
  • aber auch Leber und Ei

Vor allem Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte wie Linsen, weiße Bohnen und rotes Gemüse und Früchte liefern Eisen. Mageres Fleisch, Fisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Spinat gelten ebenso als gute Eisenlieferanten. Trinken Sie rote Säfte z.B. Holunder, Johannisbeeren und Trauben oder essen Sie Gemüse wie Rote Beete, Spinat, Rosenkohl oder Hülsenfrüchte.

Da der Körper Eisen nicht ohne Zuhilfenahme bestimmter anderer Stoffe, z.B. Vitamin C aufnehmen kann, sollten Sie zu jeder Mahlzeit einen frisch ausgepressten Orangensaft trinken.

In manchen Fällen wird Ihr Arzt ggf. ein Eisenpräparat verordnen. Denken Sie aber daran, während der Schwangerschaft sollten Sie nicht ohne die Absprache mit dem behandelnden Arzt Präparate jeglicher Art einnehmen.

Auch in Ihrem BabyCare-Handbuch erfahren Sie mehr zum wichtigen Thema Eisen.

31. März 2011

Warum Eisen in der Schwangerschaft so wichtig ist…

Eisen gehört zu den kritischen Mikronährstoffen, die besonders in der Schwangerschaft von zentraler Bedeutung sind, da sie nachgewiesen das Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt reduzieren. Ein Problem dabei ist jedoch, dass die meisten Schwangeren die empfohlene und auch notwendige Menge an Eisen nicht durch die normale Ernährung aufnehmen.

Der tägliche Bedarf für schwangere Frauen liegt bei 20 mg pro Tag.

Dabei ist Eisen wichtig für alle sauerstoff-transportierenden und -umwandelnden Strukturen in den Körperzellen. Ein Eisenmangel führt zu einer Anämie (Blutarmut). Eine Anämie ist ein Mangel an roten Blutkörperchen, also Hämoglobin, welches den Sauerstoff im Blut transportiert. Sind zu wenige Sauerstoffträger da, ist also die Transportkapazität zu niedrig und es entsteht ein Sauerstoffmangel, welcher Auswirkungen auf den mütterlichen und kindlichen Organismus haben kann.

Symptome für einen Eisenmangel sind bspw. Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Luftnot und blasse Haut. Wenn ihnen diese Symptome auffallen, dann sollten sie dies von ihrem Arzt noch einmal überprüfen lassen, um so ein geeignetes Präparat verschrieben zu bekommen.

Eisen kann zusammen mit Vitamin C besser aufgenommen werden. Deshalb sollten Schwangere viel mit Zitrone würzen.

Auch in Ihrem BabyCare-Handbuch erfahren Sie mehr zum wichtigen Thema Eisen.

BabyCare - für eine gesunde Schwangerschaft!

16. September 2010

Eisen

Wichtig um einem Mangel vorzubeugen, ist eine ausgewogene, vollwertige Ernährung. Die empfohlene Eisenzufuhr für Schwangere beträgt 30 mg.

Besonders viel Eisen enthalten Fleisch, Innereien, Gemüse und Hülsenfrüchte. Gleichzeitig verzehrte Lebensmittel und Säfte, die Vitamin C enthalten, verbessern die Eisenaufnahme.

Tipps!
+ 3-4 mal die Woche eine Portion mageres Fleisch
+ Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte wie Linsen oder weiße Bohnen liefern Eisen und andere wertvolle Mineralstoffe
+ Vitamin C hilft bei der Eisenaufnahme. Kombinieren Sie z.Bsp. Müsli mit frischen Früchten oder einem Glas Orangensaft. Auch um die Aufnahme von Eisen aus Gemüse zu erhöhen, sollte zum Essen ein Glas Orangensaft getrunken werden.
+ Keinen Kaffee oder Tee zu eisenreichen Mahlzeiten trinken! Mindestens eine halbe Stunde Abstand halten!
+ Sehr viel Eisen ist auch in Nüssen, besonders Paranüssen, enthalten. Auch Zartbitterschokolade, Leberwurst – (Achtung! Enthält auch viel Vitamin A! In Schwangerschaft nicht zu viel!), Hirse, Mandeln, Sonnenblumen- und Kürbiskerne sind Eisenlieferanten.
+ Viel Calcium und Phosphat ist schlecht für die Eisenaufnahme. Also nicht unbedingt Milch zum Schnitzel!
+ Bei drohendem Eisenmangel Kräuterblutsaft ergänzend einnehmen!

Viel Eisen befindet sich in magerem Fleisch. Gemüse, Obst und Milchprodukte enthalten nur geringe bis mittlere Mengen Eisen, wobei das Eisen aus Gemüse sehr viel schwieriger vom Darm aufgenommen wird.