Zum Inhalt springen


-


Toxoplasmose – das sollten Schwangere beachten!

Wenn sich eine Schwangere erstmalig mit Toxoplasmose infiziert, kann das für das Ungeborene schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben

Wenn sich eine Schwangere erstmalig mit Toxoplasmose infiziert, kann das für das Ungeborene schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben

Toxoplasmose ist eine häufige Infektionskrankheit, verursacht durch den Parasit Toxoplasma gondii. Die Ansteckung erfolgt durch Aufnahme von mit sogenannten Toxoplasmazysten verunreinigtem rohem bzw. nicht ausreichend behandeltem Fleisch oder durch Kontakt mit Katzenkot bzw. mit verunreinigter Erde, die Ausscheidungen von infizierten Katzen beinhaltet.

Normalerweise ist eine Toxoplasmose harmlos, doch nicht in der Schwangerschaft! Wenn Sie sich während der Schwangerschaft erstmals damit infizieren, kann die Infektion auf das Kind übertragen werden. Mögliche Folgen sind Schädigungen des kindlichen Hirns oder eine Fehlgeburt.

Wie kann ich herausfinden, ob ich mich mit Toxoplasmose infiziert habe?

Falls Sie fürchten, sich mit Toxoplasmose infiziert zu haben, oder häufigen Kontakt mit Erde, Sandkästen oder Katzen haben, informieren Sie am besten Ihre Frauenärztin bzw. Ihren Frauenarzt. Diese können durch eine Blutprobe feststellen, ob Sie tatsächlich erkrankt sind oder ob Sie bereits durch eine frühere Infektion mit Toxoplasmose Antikörper dagegen gebildet haben, also immun sind. Falls bei Ihnen nicht bereits klinische Anzeichen der Infektion wie Lymphknotenschwellungen sichtbar sind, müssen Sie diesen Test leider meist selbst bezahlen, da die Kosten nicht routinemäßig von den Krankenkassen übernommen werden.

Wird bei Ihnen eine akute Toxoplasmose diagnostiziert, muss das nicht bedeuten, dass auch Ihr Kind infiziert ist. Ihre Frauenärztin bzw. Ihr Frauenarzt wird untersuchen, ob die Toxoplasmose bereits auf das Ungeborene übertragen wurde.

Toxoplasmose in der Schwangerschaft – was nun?

Die gute Nachricht: Die Toxoplasmose kann auch während der Schwangerschaft mit Medikamenten (Antibiotika) behandelt werden, die aber möglicherweise bis zum Ende der Schwangerschaft genommen werden müssen. Ihre Frauenärztin bzw. Ihr Frauenarzt wird die geeigneten Mittel auswählen, da diese von der Schwangerschaftswoche, in der Sie erkrankt sind, und von der Tatsache abhängig sind, ob Ihr Kind auch bereits infiziert wurde. Nach der Behandlung sollte bei einer erweiterten Ultraschalluntersuchung nochmals überprüft werden, ob das Ungeborene tatsächlich nicht betroffen ist.

Ich bin gegen Toxoplasmose immun – darf ich rohe Sachen ohne Bedenken essen?

Eine durchgemachte Toxoplasmoseinfektion außerhalb einer Schwangerschaft bedeutet lebenslange Immunität. Da die Infektion meist unbemerkt verläuft, muss ein Bluttest Auskunft geben. Aber auch wenn Sie bezüglich Toxoplasmose immun sind, sollten Sie wegen der Gefahr anderer Lebensmittelinfektionen, wie beispielsweise der Listeriose, auf rohes Fleisch, rohen Fisch und Rohmilchprodukte verzichten.

 

Bild-Copyright © Christian Bortes/flickr (CC BY 2.0)

Be Sociable, Share!

« Die BabyCare-Zweitbefragung 2018 startet! – Haustiere – worauf Schwangere beim Umgang mit ihren Lieblingen achten sollten »

Info:
Toxoplasmose – das sollten Schwangere beachten! ist Beitrag Nr. 5257
Autor:
renate.kirschner am 26. Januar 2018 um 09:00
Category:
Allgemeine Informationen,Infektionen,Komplikationen
Tags:
, , , , , , ,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.