Zum Inhalt springen


-


Zwillingsschwangerschaft – das Glück im Doppelpack

Eine Zwillingsschwangerschaft wird standardmäßig engmaschiger betreut als eine Einlingsschwangerschaft

Eine Zwillingsschwangerschaft wird standardmäßig engmaschiger betreut als eine Einlingsschwangerschaft

Jede 85. Schwangerschaft ist eine Zwillingsschwangerschaft. Wenn in einer Familie bereits Zwillings- oder andere Mehrlingsgeburten aufgetreten sind, ist die Wahrscheinlichkeit für Mehrlinge erhöht.

Darüber hinaus gibt es heute mehr Mehrlingsgeburten als früher – der Grund dafür ist, dass nach Kinderwunschbehandlungen mit Hormongaben oder einer künstlichen Befruchtung häufiger Mehrlinge entstehen.

Aber auch auf natürlichem Wege gibt es durch das steigende Alter der Mütter mehr Mehrlingsschwangerschaften, denn mit steigendem Alter erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Eizellen gleichzeitig reifen und befruchtet werden können. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit für Mehrlinge bei älteren Schwangeren höher.

Ab wann kann eine Zwillingsschwangerschaft festgestellt werden?

Ihre Frauenärztin bzw. Ihr Frauenarzt kann spätestens bei der ersten Basis-Ultraschalluntersuchung, die zwischen der neunten und zwölften Schwangerschaftswoche stattfindet, feststellen, ob Sie mehr als ein Baby erwarten. Sollte schon früher ein Ultraschall gemacht werden, ist eine Zwillingsschwangerschaft auch dort zu sehen.

Was ist bei einer Zwillingsschwangerschaft anders als bei einer Schwangerschaft mit nur einem Baby?

Jede Mehrlingsschwangerschaft wird als sogenannte Risikoschwangerschaft deklariert. Der Begriff ist sicher nicht ganz passend, denn natürlich ist Ihre Schwangerschaft nicht automatisch von Komplikationen begleitet. Diese Klassifizierung besagt lediglich, dass mögliche Risiken durch besonders intensive Vorsorge von vornherein verhindert werden sollen.

Wenn Sie mehrere Kinder erwarten, wird Ihr Körper natürlich stärker belastet als bei Schwangerschaften mit einem Kind. Das zeigt sich bereits direkt am Anfang bei der Gewichtszunahme, die bei Zwillingsschwangerschaften bis zu sechs Kilogramm innerhalb des ersten Schwangerschaftsdrittels betragen kann. Bis zur Geburt der Kinder nehmen die meisten Zwillingsmütter zwischen 17 und 20 Kilo zu (zum Vergleich: Schwangere mit nur einem Kind nehmen etwa zwischen 10 und 12 Kilogramm zu).

Wenn Sie sich auf ein Glück im Doppelpack freuen, wird Ihre Schwangerschaft voraussichtlich etwas kürzer sein als 40 Wochen: Zwillinge werden oft schon in der 38. Woche geboren, durchschnittlich nach 37,1 Wochen. In der 38. Woche gelten Zwillinge als zum Termin geboren. Natürlich sind sie meist kleiner und leichter als andere Kinder.

Sie müssen wegen der erhöhten Gefahr einer Frühgeburt häufiger als andere Schwangere zu Vorsorgeuntersuchungen. Bis zur 28. Woche sind die Vorsorgetermine im 14-tägigen Abstand, danach häufig sogar wöchentlich.

Bild-Copyright © Donnie Ray Jones/flickr (CC BY 2.0)

Be Sociable, Share!

« Mutterschutz – Wichtige Änderungen zum 01.01.2018! – Die BabyCare-Zweitbefragung 2018 startet! »

Info:
Zwillingsschwangerschaft – das Glück im Doppelpack ist Beitrag Nr. 5239
Autor:
renate.kirschner am 12. Januar 2018 um 09:00
Category:
Mehrlingsschwangerschaft,Untersuchungen
Tags:
, , , ,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.