Zum Inhalt springen


-


Entwickelt sich mein Baby richtig? – Die Fontanelle

Als Fontanelle werden die weichen Stellen an der Schädeldecke bezeichnet.

Als Fontanelle werden die weichen Stellen an der Schädeldecke bezeichnet.

Als Fontanelle werden die weichen Stellen an der Schädeldecke bezeichnet. Dabei handelt es sich um Öffnungen zwischen den Schädelplatten, welche noch nicht zusammengewachsen sind und sich dadurch unter der Geburt noch verschieben können, um den Durchtritt durchs Becken zu erleichtern. Deswegen haben einige Kinder nach der Geburt einen leicht deformierten Kopf, was sich aber kurze Zeit später wieder zurückbildet.

Fontanelle – wie viele gibt es und welche Rolle erfüllen sie?

Insgesamt gibt es sechs solcher Fontanellen oder Öffnungen. Die große Fontanelle verläuft rautenförmig über der Stirn. Die kleine Fontanelle ist dreieckig und am Hinterkopf zu finden. Dann gibt es noch vier ganz kleine, die an den Seiten auf Höhe der Schläfen positioniert sind.

Neben dem Vorteil, den diese Öffnungen unter der Geburt bieten, gewährleisten sie auch, dass das Gehirn in der Zeit des Wachstums genug Platz hat. So schließt sich die große Fontanelle erst etwa im zweiten Lebensjahr: Die Schädelplatten wachsen zusammen. Die kleineren schließen sich meist schon in der 16. Lebenswoche. Dies sind jedoch nur Richtwerte, die Zeitpunkte können variieren. Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt wird das Zusammenwachsen der Öffnungen kontrollieren.

Die Fontanellen sind so empfindlich – worauf muss ich aufpassen?

An den Fontanellen sind Babys in der Tat sehr empfindlich. Die Stellen fühlen sich zudem auch sehr weich und nachgiebig an und der Puls des Kindes ist dort sehr deutlich zu spüren. Da der Kopf des Babys jedoch ohnehin mit Vorsicht behandelt werden sollte, müssen Sie sich keine Sorgen machen, Ihr Kind zu verletzen. Denn völlig ungeschützt sind die Stellen nicht, da sie von einem sehr festen Bindegewebe überdeckt werden.

Wenn die große Fontanelle eingefallen aussieht, kann dies auf einen Flüssigkeitsmangel hinweisen. Bitte machen Sie sich aber keine Sorgen, wenn die Fontanelle nur leicht sichtbar ist, das ist normal. Erst wenn die „Kuhle“ ungefähr fingerbreit ist, sollten Sie dies unbedingt mit Ihrer Kinderärztin bzw. Ihrem Kinderarzt besprechen, auch bei Auswölbungen ist ein Besuch bei der Ärztin wichtig.

Zum Schluss ein kleiner Tipp: Will das „Bäuerchen“ nach dem Essen nicht hinaus, können Sie durch Streicheln der Fontanelle nachhelfen. Oft löst dies den Reflex aus.

Bild-Copyright © Rene Saarsoo (flickr)

Be Sociable, Share!

« Kaiserschnitt: Hat er Folgen für die zweite Schwangerschaft und Geburt? – Eltern werden, Paar bleiben »

Info:
Entwickelt sich mein Baby richtig? – Die Fontanelle ist Beitrag Nr. 5343
Autor:
renate.kirschner am 6. April 2018 um 09:00
Category:
Allgemeine Informationen,Baby,Kindergesundheit
Tags:
, , , ,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.