Zum Inhalt springen


-


14. September 2018

Die Geburt – die ersten Stunden nach der Entbindung

Vor allem Erstgebärende sind darauf gespannt, wie es Ihnen nach der Entbindung wohl gehen wird

Herzlichen Glückwunsch – Ihr Baby ist da! Was kommt jetzt? Zuerst einmal die ersten Augenblicke mit Ihrem Kind, die sicher unvergesslich für Sie bleiben werden. Gleichzeitig läuft auch noch die letzte Phase der Entbindung ab, zu der wir Ihnen auf den folgenden Seiten einige Informationen geben.

Wie geht es mir direkt nach der Entbindung?

Das hängt sehr davon ab, ob Sie eine vaginale Entbindung hatten oder einen Kaiserschnitt, und bei Letzterem, ob Sie eine Vollnarkose hatten oder eine PDA, ob Ihr Kind gesund ist oder sofort intensivmedizinisch betreut werden muss. Bei einer vaginalen Entbindung hängt auch viel davon ab, ob diese recht zügig erfolgte oder sehr lang andauerte und ob Sie (more…)

7. September 2018

Familie, Beruf und mehr: Wie geht es für mich als Mama weiter?

Beim Wiedereinstieg in den Beruf nach der Geburt ist organisatorisches Geschick gefragt.

Beim Wiedereinstieg in den Beruf nach der Geburt ist organisatorisches Geschick gefragt.

Auch wenn Sie sich schon vor der Geburt häufig Gedanken um die Zeit nach der Geburt gemacht haben, werden Sie wahrscheinlich feststellen: Vieles ist jetzt ganz anders, als Sie es sich vorgestellt hatten. Manche Ideen, die Sie zum Alltag, zur Erziehung, für Ihr ganzes weiteres Leben hatten, funktionieren nicht – die Realität stellt sich vielleicht ganz anders dar.

Ebenfalls die Prioritäten haben sich wahrscheinlich geändert. Doch die Tatsache, dass das Wohlergehen des Kindes nun im Mittelpunkt steht, bedeutet nicht, dass die eigenen Bedürfnisse hinten angestellt werden müssen. Glückliche Kinder brauchen glückliche Eltern!

Das heißt also zunächst: Sich darüber im Klaren sein (oder es werden), was Sie brauchen, um das Gefühl zu haben, ein erfülltes Leben zu führen. Bei dieser Überlegung steht verständlicherweise der Beruf (more…)

24. August 2018

Entwicklung des Kindes: Krabbeln und Stehen

Robben, krabbeln, stehen – irgendwann im zweiten Lebenshalbjahr unternehmen die meisten Babys die ersten Fortbewegungsversuche

Robben, krabbeln, stehen – irgendwann im zweiten Lebenshalbjahr unternehmen die meisten Babys die ersten Fortbewegungsversuche

Ihr Kleines kann schon selbständig sitzen? Dann warten Sie wahrscheinlich gespannt auf die ersten Fortbewegungsversuche. Auch hier beobachten die Eltern ganz genau Ihre Babys, denn neben der Frage nach der altersgerechten Entwicklung wird damit allmählich das Thema Kindersicherheit wichtig. Doch zunächst wollen wir uns der ersten Fragestellung widmen und haben daher einige Infos zu den Entwicklungsschritten Krabbeln und Stehen für Sie zusammengestellt.

Ab wann wird mein Baby beginnen zu krabbeln?

Im Alter von etwa acht bis zehn Monaten (bei manchen früher, bei manchen später) kann sich ein Kind aus dem Liegen aufrichten, stabil frei sitzen, sich nach vorn beugen und dehnen. Die meisten Kinder versuchen jetzt, sich fortzubewegen, indem sie rollen, robben, rutschen, kriechen oder krabbeln. Dabei lernen sie permanent, sich immer koordinierter zu bewegen und sich räumlich besser und besser zu orientieren.

Die motorische und die geistige Entwicklung des Kindes hängen eng miteinander zusammen: Je besser es sich fortbewegen kann, umso genauer kann es seine Umwelt erkunden und Neues entdecken. Auch für das soziale und emotionale Verhalten sind diese Erfahrungen wichtig. Das Kind probiert sich aktiv aus und erlebt dabei Emotionen – es freut sich, wenn etwas gelingt, und ist frustriert, wenn nicht. Immer wieder sucht es dabei auch Kontakt zu Mutter oder Vater und sichert sich damit gewissermaßen ab, dass alles in Ordnung ist.

Mein Kind krabbelt gar nicht. Muss ich mir Sorgen machen?

Irgendwann im zweiten Lebenshalbjahr unternehmen die meisten Babys die ersten Fortbewegungsversuche. Zwischen dem zehnten und zwölften Monat sind dann viele auf allen vieren unterwegs, um ihre Umwelt zu erkunden. Auch hier gilt aber: Kinder entwickeln sich sehr unterschiedlich. Manche krabbeln nur sehr kurz und laufen bald darauf, andere überspringen diese Phasen vollständig, beginnen plötzlich, sich aus dem Sitzen hochzuziehen, und starten mit ersten Stehversuchen. Lassen Sie Ihrem Kind in seiner Entwicklung einfach seine Individualität und sein eigenes Tempo.

Wann kann mein Kind stehen?

Das passiert bei vielen Babys irgendwann im Laufe des Krabbelns, oft kurz vor den ersten Laufversuchen. Aber ganz allgemein kann man sagen: Ihr Baby kann stehen, sobald es selbst versucht, sich aufzurichten und schließlich selbstständig die Balance in der Senkrechten zu halten. Bei vielen Kindern geschieht das mit acht bis zehn Monaten.

Die meisten Babys sind sehr neugierig und unternehmungslustig. Wenn Sie ein geliebtes Spielzeug oder einen anderen interessanten Gegenstand so in Sichtweite Ihres Kindes platzieren, dass es sich an einem Tischbein oder Stuhl nach oben ziehen muss, um an das Objekt der Begierde zu gelangen, regen Sie es dazu an, sich weiterzuentwickeln. Aber seien Sie bitte nicht zu ehrgeizig, jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo.

Bild-Copyright © Ryan McDonough/flickr

17. August 2018

Grillen in der Schwangerschaft – Was muss ich beachten?

Grillen in der Schwangerschaft - mit unseren Tipps ein gesundes und unbeschwertes Vergnügen!

Grillen in der Schwangerschaft – mit unseren Tipps ein gesundes und unbeschwertes Vergnügen!

Der Sommer beschenkte uns dieses Jahr mit reichlich Sonne und Hitze – für viele Schwangere mitunter äußerst beschwerlich (Tipps und Tricks für die heiße Jahreszeit finden Sie übrigens in unserem BabyCare Sommer-eBook, welches auf der BabyCare Website kostenlos herunterzuladen ist!). Nun werden die Temperaturen erträglicher und das Genießen der Sommerfreuden steht wieder im Vordergrund – damit natürlich auch das entspannte Grillen mit Freunden oder Familie. Doch wie immer beim Thema Ernährung stellen sich auch zum Gegrillten bei Schwangeren viele Fragen. Was darf ich essen, worauf muss ich achten? Für den entspannten Grillgenuss haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.

Genussvoll und gesund grillen – so geht das

Da Ihr Körper jetzt in mancherlei Hinsicht (more…)

10. August 2018

Kaiserschnitt – bei manchen Erkrankungen notwendig

Manche Erkrankungen der werdenden Mutter machen einen Kaiserschnitt notwendig

Manche Erkrankungen der werdenden Mutter machen einen Kaiserschnitt notwendig

Beim Thema Kaiserschnitt scheiden sich die Geister. Nicht wenige werdende Mütter entscheiden sich für einen Wunschkaiserschnitt – die Gründe dafür sind vielfältig. Viele Schwangere wünschen sich jedoch sehnlichst eine natürliche Geburt. Bei manchen Erkrankungen ist diese jedoch nicht möglich oder zumindest nicht angeraten, da mit erhöhten Risiken für die Gesundheit der Gebärenden verbunden. Dazu zählen beispielsweise bestimmte Erkrankungen der Augen oder Störungen der Blutgerinnung.

Ich bin stark kurzsichtig und habe dünne Stellen in der Netzhaut. Ist bei mir ein Kaiserschnitt notwendig?

Starke Kurzsichtigkeit allein ist noch kein Grund dafür, dass ein Kaiserschnitt nötig wird. Falls zusätzlich Netzhautprobleme vorliegen, besteht aufgrund der Wehentätigkeit und dem Druck, der bei den Presswehen ausgelöst wird, möglicherweise (more…)