Zum Inhalt springen


-


23. August 2019

Babyblues oder postpartale Depression? – was tun, wenn die Seele nach der Geburt überfordert ist

Der Babyblues nach der Geburt ist ganz normal – wenn er länger andauert, kann es sich eventuell um eine postpartale Depression handeln

Ein Stimmungstief nach der Geburt – der sogenannte Babyblues – ist zwar alles andere als angenehm, aber an sich kein Grund zur Sorge. Hormonumstellung, die Anstrengung der Geburt, die überwältigende Erfahrung, das Kind endlich in den Armen zu halten, die Verantwortung für das neue Leben – all das kann zu einer seelischen Überforderung führen. In den meisten Fällen ist diese Phase von kurzer Dauer. Doch wenn Sie das Gefühl haben, Sie kommen aus dem Tief gar nicht mehr raus, könnte es sich auch um eine postpartale Depression handeln.

Ich bin seit Wochen niedergeschlagen, ständig müde, kann dennoch nicht schlafen. Der „Babyblues“ scheint gar nicht aufzuhören. Was ist mit mir los?

Den Babyblues kurz nach der Geburt und auch ab und an ein Stimmungstief kennen viele junge Mütter. Wenn Sie jedoch aus dem seelischen Loch überhaupt nicht mehr auftauchen, ist es wichtig, sich Hilfe zu holen. Erzählen Sie Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, Ihrer Hebamme oder Ihrer Frauenärztin bzw. Ihrem Frauenarzt von Ihrer Gefühlslage.

Möglicherweise entwickelt sich eine postpartale Depression, auch Wochenbettdepression genannt. Typische Symptome dafür sind Appetit-, Schlaf-, Freudlosigkeit, die anhalten und sich sogar verschlimmern. Es können sogar Gedanken auftauchen, sich selbst oder dem Kind etwas anzutun. Wichtig ist, dass Sie darüber sprechen und sich Unterstützung holen. (more…)

12. Juli 2019

So bereiten Sie sich als werdender Vater auf die Geburt vor

Auch ein werdender Vater kann und soll sich auf die Geburt vorbereiten

Das eigene Kind erblickt das Licht der Welt – es gibt kaum Momente im Leben, die bewegender sind. Logisch, dass die meisten werdenden Väter diese Erfahrung nicht versäumen möchten. Neben der Motivation, den kleinen Erdenbürger gleich begrüßen zu können, steht auch meist der Wille im Vordergrund, die Partnerin während der Geburt zu begleiten und zu unterstützen. Doch wie sich ein werdender Vater auf dieses bewegende Ereignis vorbereiten kann – dies ist, alleine aufgrund der nur mittelbaren Erfahrung der Schwangerschaft, für viele Männer alles andere als intuitiv. Heute haben wir daher ein paar Tipps und Infos rund um die Geburtsvorbereitung für werdende Väter zusammengestellt.

Gibt es spezielle Vorbereitungskurse oder Ähnliches für Männer, um für die Geburt und die Zeit mit dem Baby gewappnet zu sein?

In einigen Städten (more…)

1. Februar 2019

Nach der Geburt – Wie fühlt man sich in den ersten Tagen?

Nach der Geburt beginnt das wunderbare, nicht selten überwältigende Abenteuer

Bei der Vorbereitung für die Geburt und die erste Zeit danach müssen viele Themen berücksichtigt werden. Die Erstausstattung für das Baby muss da sein, die Kliniktasche gepackt, rechtliche Themen geklärt – aber auch die seelische Dimension darf nicht zu kurz kommen. Gerade in der ersten Schwangerschaft stellen sich der werdenden Mutter sehr viele Fragen die emotionale und körperliche Verfassung während und nach der Geburt betreffend. Kein Wunder, dass uns von BabyCare Teilnehmerinnen regelmäßig im Rahmen des BabyCare Fragebogens entsprechende Fragen gestellt werden.

Wie werde ich mich direkt nach der Geburt fühlen?

Zuerst einmal werden Sie sich sicher etwas erschöpft, aber auch sehr glücklich, beinahe euphorisch fühlen. Innerhalb der ersten drei Tage verändert sich die hormonelle Situation jedoch rasant: Der erhöhte Spiegel der Endorphine, welche der Körper während der Geburt vermehrt ausgeschüttet hat, um Angst und Schmerzen zu lindern, sinkt rapide – und zusätzlich zu den hormonellen Veränderungen spüren junge Mütter in dieser Situation oft schon, dass von allen Seiten Erwartungen auf sie zukommen. Natürlich braucht das Kind jetzt volle Aufmerksamkeit. (more…)

2. November 2018

Zweite Geburt – Komplikationen vorprogrammiert?

Kommt es bei der zweiten Geburt zwangsläufig zu Komplikationen, wenn bei der ersten welche aufgetreten sind?

In der zweiten Schwangerschaft stellen sich zum Teil ganz andere Fragen als in der ersten. Natürlich ist vieles vertraut und die meisten Unsicherheiten der ersten Schwangerschaft machen sich gar so sehr nicht bemerkbar. Viele werdende Mütter können in der zweiten Schwangerschaft besser in sich reinhorchen und die Entwicklungen genießen. Je nachdem, wie die Erfahrungen der ersten Schwangerschaft waren, fiebert man den Ereignissen entgegen – oder eben nicht ganz. Vor allem um das Thema Geburt können sich – vor allem wenn während der ersten Entbindung Komplikationen aufgetreten sind – Ängste entwickeln. Doch sind bei der zweiten Geburt in solchen Fällen tatsächlich Komplikationen vorprogrammiert?

Einmal Dammriss – immer Dammriss?

Ob es bei der zweiten Entbindung zu Geburtsverletzungen kommt, hängt von der Art und dem Schweregrad der Geburtsverletzungen bei der ersten Geburt ab. Dammrisse sind dabei die häufigsten Geburtsverletzungen, wobei hier der Schweregrad entscheidend ist für Probleme bei der Folgegeburt. Man unterscheidet (more…)

14. September 2018

Die Geburt – die ersten Stunden nach der Entbindung

Vor allem Erstgebärende sind darauf gespannt, wie es Ihnen nach der Entbindung wohl gehen wird

Herzlichen Glückwunsch – Ihr Baby ist da! Was kommt jetzt? Zuerst einmal die ersten Augenblicke mit Ihrem Kind, die sicher unvergesslich für Sie bleiben werden. Gleichzeitig läuft auch noch die letzte Phase der Entbindung ab, zu der wir Ihnen auf den folgenden Seiten einige Informationen geben.

Wie geht es mir direkt nach der Entbindung?

Das hängt sehr davon ab, ob Sie eine vaginale Entbindung hatten oder einen Kaiserschnitt, und bei Letzterem, ob Sie eine Vollnarkose hatten oder eine PDA, ob Ihr Kind gesund ist oder sofort intensivmedizinisch betreut werden muss. Bei einer vaginalen Entbindung hängt auch viel davon ab, ob diese recht zügig erfolgte oder sehr lang andauerte und ob Sie (more…)