Zum Inhalt springen


-


11. Oktober 2019

Fehlgeburt – das traurige Ende einer Schwangerschaft

Das Risiko einer Fehlgeburt sinkt ab der 13. Schwangerschaftswoche

Für eine werdende Mutter steht das Wohl des Ungeborenen im Vordergrund – ein gesundes Baby zur Welt zu bringen wird mitunter zur höchsten Priorität. Verständlich, dass bei vielen Schwangeren die Sorge entsteht, das Kind zu verlieren. In den 19 Jahren BabyCare haben wir von vielen Teilnehmerinnen Fragen zu diesem Thema erhalten. Einige Informationen dazu haben wir heute zusammengefasst.

Gibt es Phasen in der Schwangerschaft, in denen das Risiko für eine Fehlgeburt besonders hoch ist?

Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Fehlgeburt kommt, nachdem Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt die Schwangerschaft diagnostiziert hat, liegt insgesamt bei etwa (more…)

23. August 2019

Babyblues oder postpartale Depression? – was tun, wenn die Seele nach der Geburt überfordert ist

Der Babyblues nach der Geburt ist ganz normal – wenn er länger andauert, kann es sich eventuell um eine postpartale Depression handeln

Ein Stimmungstief nach der Geburt – der sogenannte Babyblues – ist zwar alles andere als angenehm, aber an sich kein Grund zur Sorge. Hormonumstellung, die Anstrengung der Geburt, die überwältigende Erfahrung, das Kind endlich in den Armen zu halten, die Verantwortung für das neue Leben – all das kann zu einer seelischen Überforderung führen. In den meisten Fällen ist diese Phase von kurzer Dauer. Doch wenn Sie das Gefühl haben, Sie kommen aus dem Tief gar nicht mehr raus, könnte es sich auch um eine postpartale Depression handeln.

Ich bin seit Wochen niedergeschlagen, ständig müde, kann dennoch nicht schlafen. Der „Babyblues“ scheint gar nicht aufzuhören. Was ist mit mir los?

Den Babyblues kurz nach der Geburt und auch ab und an ein Stimmungstief kennen viele junge Mütter. Wenn Sie jedoch aus dem seelischen Loch überhaupt nicht mehr auftauchen, ist es wichtig, sich Hilfe zu holen. Erzählen Sie Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, Ihrer Hebamme oder Ihrer Frauenärztin bzw. Ihrem Frauenarzt von Ihrer Gefühlslage.

Möglicherweise entwickelt sich eine postpartale Depression, auch Wochenbettdepression genannt. Typische Symptome dafür sind Appetit-, Schlaf-, Freudlosigkeit, die anhalten und sich sogar verschlimmern. Es können sogar Gedanken auftauchen, sich selbst oder dem Kind etwas anzutun. Wichtig ist, dass Sie darüber sprechen und sich Unterstützung holen. (more…)

22. März 2019

Aktuelle Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft – kein erhöhtes Asthmarisiko beim Kind

Paracetamol in der Schwangerschaft erhöht nicht das Asthmarisiko beim Kind

Schmerzen bedeuten Stress für den Körper und belasten die Psyche. Wenn sie nachlassen, fühlt man sich oft wie neu geboren. Egal, ob Kopf, Rücken oder ein anderer Körperteil betroffen ist – oft ist es besser, gleich auf ein Schmerzmittel zurückzugreifen, als in die Abwärtsspirale aus Schmerz, Anspannung und Stress – und noch mehr Schmerz – zu gelangen. Doch gerade in der Schwangerschaft darf es für Sie nicht zwingend einfach das gewohnte Schmerzmedikament sein.

Paracetamol ist Mittel der Wahl für Schwangere

Medikamenteneinnahme ist eins der Themen, die in einer Schwangerschaft einer sehr kritischen Prüfung unterzogen werden müssen. Aufgrund ihrer (potentiell) teratogenen, also fruchtschädigenden Wirkung dürfen manche Arzneimittel von Schwangeren gar nicht – und manche nur unter ärztlicher Betreuung – eingenommen werden.

Was die schmerzstillenden Medikamente angeht, empfiehlt das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité in Berlin Paracetamol als das Mittel der Wahl für Schwangere. (more…)

22. Februar 2019

Wie gehe ich in der Schwangerschaft mit Stress um? – einige Tipps

Stress in der Schwangerschaft? – lieber nicht!

Mit der Schwangerschaft beginnt eine große Veränderung im Leben. Das löst viele freudige Gefühle aus – aber auch Ängste und Sorgen. Mache ich während der Schwangerschaft alles richtig? Wie wird die Geburt werden? Wie geht es danach weiter? Werde ich eine gute Mutter sein? Weitere Fragen zu Beziehung, Beruf und Familienleben stürmen auf die werdende Mutter ein – und die Hormone fahren ohnehin schon Achterbahn. Die Vorfreude schlägt leider viel zu oft in Belastung um.

Wir wollen Ihnen hier einige Anregungen geben, wie Sie in dieser turbulenten Zeit den Kopf oben behalten und möglichst oft die Vorfreude genießen können. (more…)

1. Februar 2019

Nach der Geburt – Wie fühlt man sich in den ersten Tagen?

Nach der Geburt beginnt das wunderbare, nicht selten überwältigende Abenteuer

Bei der Vorbereitung für die Geburt und die erste Zeit danach müssen viele Themen berücksichtigt werden. Die Erstausstattung für das Baby muss da sein, die Kliniktasche gepackt, rechtliche Themen geklärt – aber auch die seelische Dimension darf nicht zu kurz kommen. Gerade in der ersten Schwangerschaft stellen sich der werdenden Mutter sehr viele Fragen die emotionale und körperliche Verfassung während und nach der Geburt betreffend. Kein Wunder, dass uns von BabyCare Teilnehmerinnen regelmäßig im Rahmen des BabyCare Fragebogens entsprechende Fragen gestellt werden.

Wie werde ich mich direkt nach der Geburt fühlen?

Zuerst einmal werden Sie sich sicher etwas erschöpft, aber auch sehr glücklich, beinahe euphorisch fühlen. Innerhalb der ersten drei Tage verändert sich die hormonelle Situation jedoch rasant: Der erhöhte Spiegel der Endorphine, welche der Körper während der Geburt vermehrt ausgeschüttet hat, um Angst und Schmerzen zu lindern, sinkt rapide – und zusätzlich zu den hormonellen Veränderungen spüren junge Mütter in dieser Situation oft schon, dass von allen Seiten Erwartungen auf sie zukommen. Natürlich braucht das Kind jetzt volle Aufmerksamkeit. (more…)