Zum Inhalt springen


-


1. Februar 2019

Nach der Geburt – Wie fühlt man sich in den ersten Tagen?

Nach der Geburt beginnt das wunderbare, nicht selten überwältigende Abenteuer

Bei der Vorbereitung für die Geburt und die erste Zeit danach müssen viele Themen berücksichtigt werden. Die Erstausstattung für das Baby muss da sein, die Kliniktasche gepackt, rechtliche Themen geklärt – aber auch die seelische Dimension darf nicht zu kurz kommen. Gerade in der ersten Schwangerschaft stellen sich der werdenden Mutter sehr viele Fragen die emotionale und körperliche Verfassung während und nach der Geburt betreffend. Kein Wunder, dass uns von BabyCare Teilnehmerinnen regelmäßig im Rahmen des BabyCare Fragebogens entsprechende Fragen gestellt werden.

Wie werde ich mich direkt nach der Geburt fühlen?

Zuerst einmal werden Sie sich sicher etwas erschöpft, aber auch sehr glücklich, beinahe euphorisch fühlen. Innerhalb der ersten drei Tage verändert sich die hormonelle Situation jedoch rasant: Der erhöhte Spiegel der Endorphine, welche der Körper während der Geburt vermehrt ausgeschüttet hat, um Angst und Schmerzen zu lindern, sinkt rapide – und zusätzlich zu den hormonellen Veränderungen spüren junge Mütter in dieser Situation oft schon, dass von allen Seiten Erwartungen auf sie zukommen. Natürlich braucht das Kind jetzt volle Aufmerksamkeit. (more…)

14. September 2018

Die Geburt – die ersten Stunden nach der Entbindung

Vor allem Erstgebärende sind darauf gespannt, wie es Ihnen nach der Entbindung wohl gehen wird

Herzlichen Glückwunsch – Ihr Baby ist da! Was kommt jetzt? Zuerst einmal die ersten Augenblicke mit Ihrem Kind, die sicher unvergesslich für Sie bleiben werden. Gleichzeitig läuft auch noch die letzte Phase der Entbindung ab, zu der wir Ihnen auf den folgenden Seiten einige Informationen geben.

Wie geht es mir direkt nach der Entbindung?

Das hängt sehr davon ab, ob Sie eine vaginale Entbindung hatten oder einen Kaiserschnitt, und bei Letzterem, ob Sie eine Vollnarkose hatten oder eine PDA, ob Ihr Kind gesund ist oder sofort intensivmedizinisch betreut werden muss. Bei einer vaginalen Entbindung hängt auch viel davon ab, ob diese recht zügig erfolgte oder sehr lang andauerte und ob Sie (more…)

10. April 2015

Gebärstuhl und Romarad – flexible Unterstützung bei der Geburt

Das große Ereignis - die Geburt

Das große Ereignis – die Geburt

Das Romarad und der Gebärstuhl sind sogenannte „Geburtsmöbel“, die Sie bei der Entbindung unterstützend verwenden können. Dadurch, dass beide Hilfsmittel das Einnehmen einer aufrechten Position ermöglichen, können Sie bei der Geburt die Schwerkraft nutzen.

Seit Jahrtausenden bekannt – der Gebärstuhl

Der Gebärstuhl hat sich seit Jahrtausenden als geburtsunterstützende Methode bewährt – bereits im alten Ägypten bekannt, hat er bis heute nichts an seiner Popularität eingebüßt. Auch wenn sich im Laufe der Zeit die Aufmachung verändert hat, (more…)

9. Januar 2012

Geburtsangst bewältigen

Gerade Frauen, die das erste Mal schwanger sind, wissen nicht, was auf sie zukommt.

Gerade Frauen, die das erste Mal schwanger sind, wissen nicht, was auf sie zukommt.

Viele Frauen haben Angst vor der Geburt, dies ist ganz normal. Gerade Frauen, die das erste Mal schwanger sind wissen nicht, was auf sie zukommt. Hinzu kommt meist, dass sich Erstschwangere mit Frauen austauschen, die bereits eine oder mehrere Geburten hinter sich haben und “Horrorgeschichten” hören. Negatives – das in der Regel leider auch eher im Kopf verbleibt – schürt die Geburtsangst. Daher empfiehlt es sich, mit diesem Thema frühzeitig zu befassen und Strategien zur Bewältigung zu entwickeln, denn Aufklärung und Information sind die besten Waffen gegen die Geburtsangst.

Die Hebamme und der Geburtsvorbereitungskurs können erste Anlaufstellen sein, um Ihnen etwaige Bedenken zu nehmen. Sie erlernen die gängigsten Atemtechniken, um den Geburtsschmerz zu verkraften. Auch eine enge, vertrauensvolle Bindung zu Ihrer Hebamme hilft die Nervosität zu besiegen. Scheuen Sie sich nicht die Hebamme zu wechseln, wenn die „Chemie“ zwischen Ihnen nicht stimmt.

Lassen Sie sich vor allem nicht von Aussagen wie “Ihr Kind ist etwas groß (klein, leicht, schwer) für diese Schwangerschaftswoche …” beunruhigen, keine Schwangerschaft verläuft nach einem bestimmten Schema. Klären Sie Ihre Unsicherheiten oder Fragen mit dem Arzt/der Ärztin oder Ihrer Hebamme.

Wählen Sie sich eine Geburtsumgebung in der Sie sich geborgen, und wo Sie sich ebenso von den anwesenden Geburtshelfern gut umsorgt fühlen. Am besten besuchen sie die Wunschklinik im Vorfeld und melden sich an. In Ihrer Akte können dann Ihre Wünsche und Bedürfnisse festgehalten und später berücksichtigt werden.

Eine Art, sich ganz offensiv mit den Ängsten auseinanderzusetzen wäre, eine Liste mit den verschiedenen Angst-Punkten. Wenn Sie sich dann damit beschäftigen, werden Sie sehen, dass es für alle Dinge mindestens ein Gegenargument oder eine Lösung gibt.

Zum Beispiel: Ich habe Angst vor der Geburt weil ich…
… die Wehen und die Schmerzen fürchte. Lösung: Wenn ich es nicht aushalte, kann ich eine PDA in Anspruch nehmen.

… befürchte nicht rechtzeitig im Krankenhaus anzukommen oder meinen Partner nicht dabei zu haben. Lösung: Wir haben einen Plan, was wir machen, wenn es schneller gehen muss. Ich habe die Nummer des Rettungsdienstes in meinem Telefon gespeichert und falls mein Partner nicht schnell genug da sein kann, habe ich jemanden (Freundin, Schwester, Mutter), der es auf alle Fälle rechtzeitig schafft und mich unterstützt.

… Komplikationen befürchte, die das Baby oder mich sterben lassen. Lösung: Niemand hat eine Garantie, dass alles gut geht aber es hilft weder mir noch dem Kind, wenn ich mir mit Zweckpessimismus den schlimmsten Fall ausmale. Ärzte und Hebammen werden sich gut um mich und mein Baby kümmern.

Machen Sie sich bewusst, dass Sie aktiv am Geburtsvorgang beteiligt sind und Ihr angeborener Instinkt Ihnen den Weg zeigt. Sie sollten während der Wehen auf Ihre innere Stimme hören und Geräte, Medikamente und Hebamme nur als Unterstützung verstehen.

Mehr zum Thema Geburt finden Sie im BabyCare-Buch.

 

Bild-Copyright: © cartersbebemom / pixabay.com (Creative Commons CC0)

12. Dezember 2011

Mehr über die Geburt im Wasser

Schon die Menschen im Altertum kannten die entspannende und krampflösende Wirkung von warmem Wasser. Dieser Wirkung sind sich in der heutigen Zeit immer mehr Frauen bewusst und entbinden aus diesem Grund „unter Wasser“.

Unter einer Wassergeburt versteht man, dass die Gebärende die Zeit von der Eröffnungs- bis zur Austreibungsphase im Gebärbecken verbringt. Somit findet die Geburt unter Wasser statt. Viele Frauen begeben sich aber erst zur eigentlichen Geburt ins Wasser und verbringen die Wehen und Austreibungsphase noch auf dem „Trockenen“.

Die Wassergeburt ist eine der sanftesten Methoden der Niederkunft. Generelle Merkmale sind Schmerzlinderung und Stressreduzierung für Mutter und Kind. Die größten Vorteile liegen in der kürzeren Wehendauer, weniger schlimmen Schmerzen, weniger Dammschnitten/- rissen und einer größeren Bewegungsfreiheit für die Frau. Aufgrund des warmen Wassers entkrampfen und entspannen sich die Muskeln und das Gewebe an Becken und Scheide besser und die Schmerzen werden von vielen Frauen als weniger schlimm empfunden. Frauen, welche ihr Kind im Wasser zur Welt bringen, verzichten sehr viel häufiger auf die Gabe von Schmerzmitteln.
Sind die Muskeln entspannt, so sind sie auch elastischer und ermöglichen dem kindlichen Kopf ein besseres Durchkommen durch das mütterliche Becken. Das Pressen mit der Bauchmuskulatur ist bei einer Wassergeburt aus diesem Grund weniger notwendig. Auch das Gewebe am Damm ist geschmeidiger und die Gefahr eines Dammrisses oder Dammschnittes ist um ein Vielfaches verringert.

Durch den Auftrieb des Wassers kann die Schwangere bequem und in fließenden Bewegungen von einer Gebärposition in die andere wechseln, ohne sich zu sehr anstrengen zu müssen. Vorteil für das Kind ist der sanftere Übergang vom Fruchtwasser ins Wasser mit in etwa gleicher Temperatur. Damit wird ein Geburtsschock verhindert. „Wasserkinder“ erleiden auch weniger die Neugeborenen-Gelbsucht.

In den zwei Phasen der Geburt wird zuerst der Kopf und dann der Rest des Körpers geboren. Viele Mütter haben zwischen der ersten und zweiten Phase Angst, dass das Baby atmen muss, aber mit dem Kopf ja noch unter Wasser ist. Es besteht aber kein Grund zur Sorge. Ist das Kind vollständig geboren, wird es mit den Armen paddeln, um zu verdeutlichen, dass es an die Oberfläche gehoben werden muss, um den ersten Atemzug zu tätigen. Erst wenn das Baby keinen Kontakt mehr zum Wasser hat, wird es seinen ersten Atemzug tun.

Sollten Sie sich definitiv für eine Wassergeburt entscheiden, empfiehlt es sich die Klinik oder das Geburtshaus Ihrer Wahl schon frühzeitig auszusuchen.
Achten Sie bei der Besichtigung des Kreißsaals und des Gebärbeckens besonders auf folgende Dinge:
• Wenn Sie im Becken sitzen, sollte Ihnen das Wasser mindestens bis zur Brust reichen.
• Der Rand des Beckens muss so stabil sein, dass Sie sich mit Armen und Beinen abstützen können.
• Sie sollten sich frei im Becken bewegen können
• Anti-Rutsch-Matten oder Schaumkissen sollten vorhanden sein
• Der Zufluss des Wassers erfolgt im optimalen Fall von unten
• Das Becken sollte gut isoliert und beheizbar sein
• Die Wassertemperatur beträgt je nach Ihrem Empfinden zwischen 32 und 37 °C

Eine Wassergeburt sollte allerdings nur dann geplant werden, wenn die Schwangerschaft bislang ohne Komplikationen verlaufen ist und auch keine Komplikationen zu erwarten sind (keine Frühgeburt, keine Vorerkrankungen z.B. Diabetes mellitus oder Infektionserkrankungen wie HIV oder Hepatitis B, keine Mehrlingsschwangerschaft, keine Steißlage, kein grünes Fruchtwasser).

Hier finden Sie eine Liste einiger Kliniken in Deutschland, welche Wassergeburten anbieten.

Informieren Sie sich aber trotzdem in Ihrer gewählten Klinik noch einmal genauer nach dieser Geburtsoption.