Zum Inhalt springen


-


15. Januar 2014

Das „neue“ offizielle Merkblatt für Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

Um mögliche Gesundheitsstörungen beim ungeborenen Baby oder auch Veränderungen an der Plazenta zu erkennen besteht ab Juli 2013 die Möglichkeit für Schwangere im zweiten Drittel ihrer Schwangerschaft eine weitere Basis-Ultraschalluntersuchung durchführen zu lassen. Das offizielle Merkblatt soll hierbei die Aufklärung zum Ultraschall durch die jeweilige betreuende Ärztin bzw. den betreuenden Arzt erleichtern. Zur Zeit bestehen allerdings noch viele Fragen (more…)

18. Dezember 2013

Wie sollte man mit der modernen pränatalen Diagnostik umgehen?

Diese Frage stellt sich im Zuge der immer schneller voranschreitenden Möglichkeiten, die die Genetik heutzutage bietet. Die neuen Tests haben mittlerweile eine Treffsicherheit erreicht, die den der klassischen Methoden in keiner Weise nachsteht und dies auch noch mit viel geringerem Aufwand. Bei den neuen Tests der pränatalen Diagnostik wird „allein eine Blutentnahme von der Mutter gebraucht und keine invasive Maßnahme zur Gewinnung von Fruchtwasser oder Plazentagewebe“, so Prof. Dr. med. Klaus Vetter, Präsident des 26. Kongresses für Perinatale Medizin (Dez. 2013 in Berlin). (more…)

27. November 2013

Wenn Komplikationen während der Geburt einen Kaiserschnitt nötig machen…

In diesem Artikel soll kurz und knapp umrissen werden, wie schnell es während einer Geburt nötig werden kann einen Kaiserschnitt durchzuführen und was für Planungsmöglichkeiten die werdenden Eltern im Vorhinein haben, die Rahmenbedingungen dafür so optimal wie möglich zu gestalten. Hierbei geht es ausschließlich um sekundäre Sectiones, über deren Anteil an Geburten insgesamt in Deutschland bereits in dem Artikel „Ist eine abnehmende Kaiserschnittrate in Deutschland als positiv zu bewerten?“ vom 07. November ausführlich berichtet wurde. (more…)

17. Oktober 2013

Noch nicht geboren und schon unter dem Messer

Noch vor wenigen Jahren galten Diagnosen wie „offener Rücken“ oder „Zwerchfellhernie“ als Todesurteil für das ungeborene Kind. Doch seit der Entwicklung des sogenannten „Fetoskop“ können viele Fehlbildungen des Fetus bereits im Mutterleib minimal-invasiv operiert und behoben werden. (more…)