Zum Inhalt springen


-


24. November 2017

Safety First – Wunschkaiserschnitt als Allheilmittel?

Aus Angst vor den Schmerzen bevorzugen immer mehr Frauen einen Wunschkaiserschnitt.

Aus Angst vor den Schmerzen bevorzugen immer mehr Frauen einen Wunschkaiserschnitt.

Aus Angst vor den Schmerzen bevorzugen immer mehr Frauen einen Wunschkaiserschnitt, anstatt ihr Kind auf natürlichem Weg zur Welt zu bringen. Nicht selten ist es jedoch so, dass die Frauenärzte und Geburtshelfer diesem Wunsch zustimmen, ohne gründlich über die möglichen Risiken aufzuklären. Denn bei diesem Thema liegt die Angst auf beiden Seiten, sowohl bei der werdenden Mutter, als auch beim Arzt.

Wunschkaiserschnitt – nicht immer die einfachste Lösung

Das ist damit zu erklären, dass viele Eltern nach wie vor die Vorstellung haben, eine Geburt müsse unbedingt ohne Komplikationen verlaufen. Die Ärzte sehen sich also, aus berufsethischen Gründen, in der Verantwortung, jegliche Risiken zu minimieren. (more…)

9. Juni 2017

Was passiert bei einer drohenden Frühgeburt?

Bei einer drohenden Frühgeburt ist es wichtig, die Anzeichen zu erkennen und entsprechend zu reagieren

Bei einer drohenden Frühgeburt ist es wichtig, die Anzeichen zu erkennen und entsprechend zu reagieren

Die Vorsorgeuntersuchungen dienen unter anderem auch dazu, Anzeichen einer drohenden Frühgeburt zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Falls eine Frühgeburt droht, hängt es vor allem von der Dauer der Schwangerschaft und dem Zustand des ungeborenen Kindes ab, welche Maßnahmen die Frauenärztin (more…)

27. November 2013

Wenn Komplikationen während der Geburt einen Kaiserschnitt nötig machen…

In diesem Artikel soll kurz und knapp umrissen werden, wie schnell es während einer Geburt nötig werden kann einen Kaiserschnitt durchzuführen und was für Planungsmöglichkeiten die werdenden Eltern im Vorhinein haben, die Rahmenbedingungen dafür so optimal wie möglich zu gestalten. Hierbei geht es ausschließlich um sekundäre Sectiones, über deren Anteil an Geburten insgesamt in Deutschland bereits in dem Artikel „Ist eine abnehmende Kaiserschnittrate in Deutschland als positiv zu bewerten?“ vom 07. November ausführlich berichtet wurde. (more…)

7. November 2013

Ist eine abnehmende Kaiserschnittrate in Deutschland als positiv zu bewerten?

Dieser Artikel bezieht sich auf eine aktuelle Pressemitteilung des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V., in welcher vor allem der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Herr Dr. med. Christian Albring hinterfragt, ob der in 2013 feststellbare Trend einer sinkenden Kaiserschnittrate mögliche Aussagen über die Kaiserschnittrate als Beurteilungskriterium für eine qualitative Einordnung der Geburtsmedizin in Deutschland zulässt. (more…)

22. Oktober 2012

Einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt?

Etwa 30 Prozent aller Frauen, die ihr erstes Kind per Kaiserschnitt geboren haben, gebären ihr zweites Kind vaginal.

Etwa 30 Prozent aller Frauen, die ihr erstes Kind per Kaiserschnitt geboren haben, gebären ihr zweites Kind vaginal.

Der Ausspruch „Einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt“ ist schon längst keine allgemeingültige Aussage mehr. Ob man nach einem vorangegangen Kaiserschnitt erneut durch einen Kaiserschnitt gebären muss, hängt von vielen Faktoren ab und variiert von Klinik zu Klinik.

Etwa 30 Prozent aller Frauen, die ihr erstes Kind per Kaiserschnitt geboren haben, gebären ihr zweites Kind vaginal.

Gute Voraussetzungen hierfür sind z. B. eine waagrechte Gebärmutternarbe und ein gesunder Schwangerschaftsverlauf. Ein erneuter Kaiserschnitt ist jedoch bei Verwachsungen der Placenta mit der Gebärmutter oder bei einer schweren Beckendeformität ratsam.

Eines der wichtigsten Kriterien für die Entscheidung „erneuter Kaiserschnitt oder Vaginalgeburt“ sollte dabei jedoch immer der Wunsch der werdenden Mutter sein.

Wenn Sie sich nun eine natürliche Geburt wünschen und kein medizinischer Grund dagegen spricht, Ihre betreuende Frauenärztin/Ihr betreuender Frauenarzt jedoch davon abrät, scheuen Sie sich nicht davor eine zweite Meinung einzuholen.

 

Foto: (c)cartersbebemom/pixabay.com