Zum Inhalt springen


-


16. Februar 2018

Für Papas: Das Baby ist da! – Wie unterstütze ich meine Partnerin am besten?

Viele frischgebackenen Papas fragen sich, wie sie ihre Partnerin nach der Geburt am besten unterstützen können

Viele frischgebackenen Papas fragen sich, wie sie ihre Partnerin nach der Geburt am besten unterstützen können

Frischgebackener Papa zu sein ist nicht unbedingt einfach! Gerade, wenn es das erste Kind ist, prasseln auf die „jungen“ Eltern sehr viele neue Eindrücke ein – alles ist aufregend, so vieles überwältigend und auch anstrengend. So fragen sich nicht wenige Männer, wie sie eine Beziehung zum Kind aufbauen und die Partnerin nach der Geburt und in der Stillzeit am besten unterstützen können. Natürlich ist hier eine offene und respektvolle Kommunikation zwischen den Partnern hilfreich und wichtig, doch es gibt einige grundlegende Tipps, die frischgebackenen Vätern helfen können.

Ich bin sehr unsicher mit der neuen Situation: Wie kann ich mich jetzt am besten verhalten?

Ihre Partnerin erwartet jetzt sehr viel Liebe, Unterstützung und Loyalität. Wichtig dafür ist (more…)

29. Mai 2015

Werdender/Frischgebackener Papa? – Daran sollten Sie denken!

Es ist sehr wichtig, dass auch der Papa eine Beziehung zum Kind aufbaut.

Es ist sehr wichtig, dass auch der Papa eine Beziehung zum Kind aufbaut.

Der Geburtstermin rückt immer näher – und auch für die Väter sind vor der Geburt noch ein paar Dinge zu regeln. Um welche Dinge handelt es sich genau? Wann sollte ein werdender Papa sich um was kümmern?

Empfehlenswert: Urlaub nach der Geburt des Kindes

Es ist gut, wenn Sie vorab schon mit Ihrer Arbeitgeberin geklärt haben, dass Sie direkt nach der Geburt des Kindes ein oder zwei Wochen Urlaub nehmen möchten. Auch wenn die Arbeit sicher wichtig ist: Es unterstützt Ihre Partnerin sehr, wenn sie jetzt erlebt, dass Sie tatsächlich dabei sind – und nicht nur aus der Ferne „dazugehören“. (more…)

19. August 2013

Mann mit Babybauch

Die meisten Männer nehmen heutzutage aktiv an der Schwangerschaft teil. Sie besuchen Geburtsvorbereitungskurse, gehen mit zu den Vorsorgeuntersuchungen und lesen sich durch einen Berg von Ratgebern. Die Aussage „Wir sind schwanger“ trifft bei vielen Paaren voll und ganz zu.

Bei einigen werdenden Vätern geht die Empathie zu ihrer schwangeren Partnerin jedoch soweit, dass sie ähnliche Symptome wie die Schwangere zeigen und sogar unter den gleichen Beschwerden leiden: Von der morgendlichen Übelkeit (teilweise sogar mit Erbrechen) und einem aufgeblähten Gefühl im Unterleib, über Schlappheit und Kopfschmerz, bis hin zu Stimmungsschwankungen, Heißhungerattacken und einer Gewichtszunahme – verbunden mit einer tatsächlichen Rundung des Bauches – erleben sie alles mit. Bei diesen rund 25% der werdenden Väter spricht man von einem Couvade-Syndrom (couver: franz.: Brüten). (more…)

5. August 2013

Papa im Kreißsaal – Wie erleben werdende Väter die Geburt?

Die Geburt ist ein aufregendes Ereignis, nicht selten mit Unsicherheit und Ängsten behaftet.

Die Geburt ist ein aufregendes Ereignis, nicht selten mit Unsicherheit und Ängsten behaftet.

Mit Bekanntwerden der Schwangerschaft stellt sich für viele Paare die Frage, ob der werdende Vater seine Partnerin in den Kreißsaal begleiten wird oder nicht. Ein Thema, das für die meisten Paare jedoch scheinbar leicht lösen ist: Fast 100 % der werdenden Väter sind bei der Geburt ihres Kindes dabei. Interessanter als die Frage ob ja oder nein, ist aber, wie sie dabei empfinden. Welche Erwartungen an das Erlebnis haben sie im Vorfeld, welche möglichen Ängste beunruhigen sie? Mit diesen Fragen hat sich eine Studie an der Berlin Charité (Geburtserleben und Sexualität der männlichen Partner) beschäftigt.

Mittels eines anonymen Fragebogens wurden die Partner stationär liegender Wöchnerinnen zu ihren persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Geburt befragt. Ziel der Studie war es unter anderem herauszufinden, ob das Beisein bei der Geburt möglicherweise Folgen für die Männer hatte, insbesondere hinsichtlich ihres Sexuallebens. (more…)