Zum Inhalt springen


-


28. November 2014

Weihnachtsgebäck mit Zimt – in der Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen

Gebäck mit Zimt - in der Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen

Gebäck mit Zimt – in der Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen

Der Gedanke an Weihnachten ist häufig von einer gewissen Ambivalenz geprägt: Für manche mit Vorfreude auf leckeres Essen und Geschenke verbunden, assoziieren andere diese Zeit mit Anstrengung und Stress.

Vielerorts wird bereits seit August eine unüberschaubare Menge an weihnachtlichen Produkten angeboten. Vor allem die Präsenz von süßen Leckereien schleicht sich unauffällig aber sicher ins Unterbewusstsein und verführt allmählich zum Kauf und vorweihnachtlichem Schlemmen – oder aber machen die allseits präsenten Weihnachtssüßigkeiten Lust, die eigenen Koch- und Backkünste unter Beweis zu stellen. Doch dürfen alle Weihnachtsleckerlis von Schwangeren unbedenklich genossen werden? (more…)

25. Mai 2014

Eine Sache des Geschmacks – auch während der Schwangerschaft

Babys beginnen bereits im 6. Monat der Schwangerschaft das Fruchtwasser zu schmecken.

Babys beginnen bereits im 6. Monat der Schwangerschaft das Fruchtwasser zu schmecken.

Wann schätzen Sie, beginnt Ihr Baby damit, kulinarische Vorlieben zu entwickeln? Die Lösung: Babys beginnen bereits im 6. Monat der Schwangerschaft das Fruchtwasser zu schmecken und differenzieren von da an die unterschiedlichen Aromen. Dabei entwickeln sie schnell Vorlieben (more…)

25. April 2014

Die Pollen fliegen wieder!

Immer mehr Menschen leiden unter Heuschnupfen. In der Schwangerschaft kann dies Betroffenen besonders hart zusetzen.

Immer mehr Menschen leiden unter Heuschnupfen. In der Schwangerschaft kann dies Betroffenen besonders hart zusetzen.

Ob Hausstauballergie, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Pollenallergie (Heuschupfen): Nicht wenige Menschen in Deutschland erleben irgendwann einmal eine allergische Reaktion. Wie die aktuelle Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergab, sind ca. 24 Prozent der Männer und ca. 36 Prozent der Frauen mindestens einmal in ihrem Leben davon betroffen. Eine der häufigsten Allergien ist übrigens der Heuschupfen von dem ungefähr jede sechste erwachsene Frau und jeder achte erwachsene Mann bereits betroffen war. (more…)

9. März 2014

Baby im Bauch – wann kann es was?

baby-19003_640

Wussten Sie, dass sich Babys nach der Geburt an Melodien erinnern können, die sie während der Zeit im Mutterleib gehört haben?

Man hört und liest viel über theoretische Intelligenzsteigerungmöglichkeiten eines noch ungeborenen Babys, dessen Mutter sich z. B. während der Schwangerschaft mit klassischer Musik beschallen lassen hat. Einige starten sogar den Versuch, dem Ungeborenen via Taschenlampensignal das Zählen beizubringen. Dazu kann sich jeder seinen Teil denken.

Was Ihr Baby tatsächlich bereits vor der Geburt kann und ab wann, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Fühlen/Spüren

Bereits mit fünfeinhalb Wochen ist Ihr Baby in der Lage, Berührungen der Lippe zu fühlen. Die Empfindsamkeit nimmt von da an immer weiter zu und schon bald kann es Temperaturunterschiede spüren.

Bewegungen im Mutterleib

Viel früher, als die werdende Mutter es selbst zum ersten Mal spürt, kann der Embryo sich bereits bewegen: Das erste Zucken findet schon in der 8. Schwangerschaftswoche statt! Nachdem das Rückenmark ausreichend ausgebildet ist (ab der 9. Woche) kann es dann auch Kopf und Gliedmaßen bewegen. Es folgen der erste Schluckauf, ab der 11. Woche Atembewegungen und das ein oder andere Gähnen. Nur zwei bis drei Wochen später kann Ihr Baby dann auch schon seine Fingerchen bewegen!

Gehör des Babys

Auch wenn die Anlagen bereits ab der 24. Schwangerschaftswoche ausgebildet werden, kann das Baby erst zwei Monate vor der Geburt richtig hören. Dann sieht es sich plötzlich von einer beeindruckenden Geräuschkulisse umgeben: Gurgelnde Verdauungsgeräusche, der rauschende Blutkreislauf und die Stimme der Mutter werden zu bekannten Begleitern. Ab der 35. Schwangerschaftswoche ist das Gehör schließlich soweit entwickelt, dass das Baby verschiedene Tonlagen hören und sogar Sprachen anhand ihres Rhythmus unterscheiden kann.

Schmecken

Den Geschmack des Fruchtwassers kann das Baby ab dem 6. Schwangerschaftsmonat wahrnehmen. Da sich dieser je nach Ernährung der Mutter ändert, lernt das Baby bereits vor der Geburt eine Vielzahl unterschiedlicher Aromen kennen. Sie können also bereits zu diesem Zeitpunkt den Geschmack Ihres Babys prägen, da es altbekannte Geschmäcker wieder erkennen und deshalb bevorzugen wird.

Riechen

Riechen kann das Baby zwar schon im Alter von 28 Wochen, die Geruchseindrücke unterscheiden wird es aber erst nach der Geburt.

Sehen

Ob Ihr Baby schon vor der Geburt sehen kann, ist leider noch nicht ausreichend erforscht. Allerdings gibt es Untersuchungen, die zeigen, wie Föten auf eine auf den Bauch gerichtete Taschenlampe reagieren. Zumindest scheint es zwischen hell und dunkel unterscheiden zu können. Dennoch ist das Sehvermögen erst im letzten Trimester voll ausgebildet.

Gefühle Ihres Babys

In einem Experiment baten Wissenschaftler schwangere Frauen, intensiv über ihre Gefühle zu reden (positive wie negative) und maßen dabei den Herzschlag des ungeborenen Babys. Und stellten fest, dass es auf die Gefühlsregungen seiner Mutter reagierte: mit heftig pochendem Herzen. Gönnen Sie sich also eine möglichst ruhige und vor allem stressfreie Schwangerschaft.

Denken

Schon vor der Geburt ist das Baby mit dem kompletten Satz an Gehirnzellen ausgestattet, die Synapsen bilden sich ab der 5. Schwangerschaftswoche. Deshalb können sich Babys nach der Geburt unter anderem an Melodien erinnern, die sie während der Zeit im Mutterleib gehört haben. Nutzen Sie doch diese Möglichkeit, Ihrem Baby den Einstieg in die postnatale Welt leichter zu machen und summen Sie ihm wie in der Schwangerschaft etwas vor oder lassen es bereits bekannte Musik hören.

 

Bild-Copyright: ©PublicDomainPictures/pixabay.com ( CC0 Public Domain)

11. Februar 2014

Wie kann man die Geburtsschmerzen am besten lindern?

Die sogenannten Vorwehen kündigen die Geburt an

Die moderne Medizin bietet viele Möglichkeiten, die Geburtsschmerzen durch eine Schmerzerleichterung zu verringern.

Das eine normale Geburt sehr wahrscheinlich durch Schmerzen begleitet wird, ist den Schwangeren klar, diese als unvermeidlich hinzunehmen wird allerdings von den meisten Frauen nicht mehr akzeptiert. Die moderne Medizin bietet viele Möglichkeiten, die Geburtsschmerzen durch eine Schmerzerleichterung zu verringern, sei es einfach durch ein krampflösendes Medikament, ein schmerzlösendes Mittel, die sogenannte Periduralanästhesie (more…)